Impressum

Betrieben von:Mag. Johannes Nepomuk Großruck

Schopenhauerstraße 59/8
1180 Wien

Tel. 0043(0)676/9663390

E-Mail: webmaster@meinglaube.at

Betreiber

Johannes Nepomuk GroßruckMag. Johannes Nepomuk Großruck

Jahrgang 1983 (geb. in Rohrbach/OÖ); Matura Realgymnasium Vöcklabruck (2001); Studium der Politikwissenschaften an der Universität Wien; Internetprojekte Austrolinks.info (seit 2003), Austroauto.at (seit 2004), meinglaube.at (seit 2005), u.a.; wohnhaft in Wien, ledig (4 Geschwister);

Kontakt: webmaster@meinglaube.at

Redaktion

Johann GroßruckMag. Dr. Johann Großruck

Jahrgang 1945 (geb. in Grieskirchen/OÖ); Matura am Stiftsgymnasium der Zisterzienser von Wilhering (1964); Prämonstratenser von Schlägl (1964-1981, Ordensname Thomas); Priesterweihe in Rohrbach (1970); Pastorale und religionspädagogische Aufgaben als Kaplan und Katechet in Schlägl, Aigen i. Mkr., Ulrichsberg (1970-1975); Pfarrer in Julbach (1975/76); Militäroberkurat, Welfare- und Travel-Officer der österreichischen UNO-Truppe in Zypern  (1976/77 – Medaille „In the service of peace“) ; Subprior und Stiftsrektor in Schlägl (1977/78); Militärkurat der österreichischen UNO-Truppe in Syrien/Israel (1978/79 – Medaille „In the service of peace“); Militärpfarrer von OÖ und Mitglied im Pastoralrat der Diözese Linz (1979/80); Auxiliarpfarrer in Sautens/Tirol (1980); Pfarrer in Peilstein (1980/81); Ansuchen um Dispens vom Zölibat (1981 – das vatikanische Dispensedikt wird nach 12 Jahren zugestellt); Heirat mit Elisabeth, geb. Plöckinger (1984 / fünf Kinder); Ehrenamtlicher Rettungssanitäter (1971-1984) und Angestellter des Roten Kreuzes in Vöcklabruck (1984-2010) u. a. als Bez. Sekretär, Bez. Rettungskommandant, Rettungssanitäter, Lehrbeauftragter für Erste Hilfe und Sanitätshilfe, Leitstellendisponent (letzter Funktionstitel „Oberrettungsrat“).

Sonstiges:

  • Universitätsstudium  (Philosophie, Fachtheologie, Kath. Religionspädagogik für AHS, Kirchengeschichte und Pastoraltheologie) in Innsbruck (1971 Abs. theol.), Linz (1981 Mag. theol.) und Salzburg (2010 Dr. theol. / Rigorosum  „Mit Auszeichnung“).
  • Forschungsbeauftragter der Österreichischen Historikerkommission zum Thema NS-Vermögensraub und Restitution (2000-2004)
  • Gastreferent des „Collegium Carolinum“ an der Universität München (2006)
  • Reiseleiter in Ägypten und Rom (1981-1983)
  • Kirchenchorleiter der Pfarre Klaffer (1981-1983)
  • Freier Mitarbeiter des ORF, Spartenassistent für Religion, Leiter der Radioübertragungen der evang. und kath. Gottesdienste im ORF/Radio OÖ (1982 bis dato)
  • Volkskulturelles Engagement im „Aigner Dreigesang“ , in der „Aigner Stub‘nmusi“ und in der „Aigner Volkstanzgruppe“ mit vielen öffentlichen Auftritten, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen  (1971-1982).
  • Menschenrechtliches Engagement insbesondere im Interesse der religiösen, sprachlichen und kulturellen Identität der altsyrischen (aramäischen) Christen, die bis heute die Muttersprache von Jesus Christus sprechen und die gerade durch die jüngste politische Entwicklung im Nahen Osten von der Auslöschung bedroht sind.

Kontakt: johann.grossruck@meinglaube.at

Publikationen

Großruck Johann, Stift Schlägl, in: Ordensnachrichten 34. Jhg. 1995, Heft 4A (Herausgegeben von der Österreichischen Superiorenkonferenz), Österreichs Stifte unter dem Hakenkreuz. Zeugnisse und Dokumente aus der Zeit des Nationalsozialismus 1938 bis 1945, 109-119.

Großruck Johann, Das Stift Schlägl und seine Pfarren im Dritten Reich, in: Edition Kirchen-Zeit-Geschichte (Hg. H. Wagner), Linz 19991, 19992, 20003, 20094, 398 Seiten.

Großruck Johann, Vermögensentzug und Restitution betreffend die oberösterreichischen Stifte mit den inkorporierten Pfarren. Band 22/4 der Veröffentlichungen der Österreichischen Historikerkommission. Vermögensentzug während der NS-Zeit sowie Rückstellungen und Entschädigungen seit 1945 in Österreich (Herausgegeben von Jabloner Clemens, Bailer-Galander Brigitte, Blimlinger Eva, Graf Georg, Knigth Robert, Mikoletzky Lorenz, Perz Bertrand, Sandgruber Roman, Stuhlpfarrer Karl, Teichova Alice). Oldenbourg-Verlag Wien-München, 2004. 434 Seiten.

Großruck Johann, Das Prämonstratenser-Chorherrenstift Schlägl und die von ihm betreuten Pfarreien in Südböhmen (1938-1945), in: Martin Zückert/Laura Hölzlwimmer (Hg.). Veröffentlichungen des Collegium Carolinum (Band 115), Religion in den böhmischen Ländern 1938-1948. Diktatur, Krieg und Gesellschaftswandel als Herausforderung für religiöses Leben und Kirchliche Organisation. Oldenbourg-Verlag München 2007, 199-217 [basierend auf einem Gastreferat an der Universität München, 2006].

Großruck Johann, Benediktinerstift Lambach im Dritten Reich. Schicksal einer Klosterkommunität im Spannungsfeld von „Hitlermythos“ und „Hakenkreuzlegende“. Publikation der gleichlautenden Dissertation zum Anlass „70 Jahre Aufhebung des Stiftes Lambach durch die Gestapo“ (1941-2011) im September 2011 (Wagner-Verlag).

Großruck Johann, Das Benediktinerstift Lambach im Dritten Reich (1938-1945), in: OrdensNachrichten (Herausgeber: Superiorenkonferenz der männlichen Ordensgemein-schaften Österreichs, Wien), 51. Jhg. 2012, Heft 3, 66-77.

Großruck Johann, Grieskirchen von den Anfängen bis 1945, in: Stadtgemeinde Grieskirchen (Hg.), GRIESKIRCHEN – 400 Jahre Stadt 1613-2013. Grieskirchen-Linz 2013, 13-140.

Kontaktformular